Formationen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TTT Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Buddy-Kolonne)
(Anpassung an Gruppe/Squad, Einige Bilder noch überarbeiten)
Zeile 4: Zeile 4:
 
Des Weiteren gibt es in den Formationen die Begriffe “eng” und “weit”. Dies bezieht auf die Abständer der einzelnen Formationselemente untereinander und ist abhängig u.a. durch Geländeeigenschaften, Sichtverhältnisse und Ausstattung mit Führungsmitteln (Funk).
 
Des Weiteren gibt es in den Formationen die Begriffe “eng” und “weit”. Dies bezieht auf die Abständer der einzelnen Formationselemente untereinander und ist abhängig u.a. durch Geländeeigenschaften, Sichtverhältnisse und Ausstattung mit Führungsmitteln (Funk).
  
=== Der Stack ===
+
== Formationen in der Halbgruppe / Fireteam ==
 +
 
 +
=== Der Keil Halbgruppe / Fireteam ===
 
{|
 
{|
!|[[Datei:Stack.png|rahmenlos]]
+
!|[[Datei:keil.png|rahmenlos]]
|Der Stack ist das Paradebeispiel für eine tiefe Formation. Die Gruppe lässt sich leicht führen und schnell durch das Gelände bewegen. Durch den geringen Querschnitt ist dem Feind die Aufklärung erschwert und die Flanken können gut überwacht werden. Entscheidender Nachteil dieser Formation ist die geringe Feuerkraft nach vorne.
+
|Der Keil (im Bild: Keil links) ist im Prinzip eine abgewandelte Formation der Schützenkette. Hier wird die breite der Schützenkette mit einer leichten Tiefe kombiniert. Vorteil des Keils ist die maximale Waffenwirkung auf den Feind, als auch die Führbarkeit durch das Gelände. Außerdem kann durch den Keil eine 360 Grad Sicherung gewährleistet werden.
Der Stack wird in den klassischen "engen Stack" und den "weiten Stack" unterteilt, wobei 'eng' und 'weit' sich auf die Abstände der einzelnen Buddyteams bezieht
 
 
 
Des Weiteren kann eine Abwandlung des [[Close Quarters Combat|CQB]] bei direkten Zugriff auf Räume genutzt werden
 
  
 
|}
 
|}
  
=== Die Schützenkette ===
+
=== Die Schützenkette Halbgruppe / Fireteam ===
 
{|
 
{|
 
!|[[Datei:Schutzenlinie.png|rahmenlos]]
 
!|[[Datei:Schutzenlinie.png|rahmenlos]]
Zeile 22: Zeile 21:
 
|}
 
|}
  
=== Der Keil ===
+
=== Der Stack Halbgruppe / Fireteam ===
 
{|
 
{|
!|[[Datei:keil.png|rahmenlos]]
+
!|[[Datei:Stack.png|rahmenlos]]
|Der Keil (im Bild: Keil links) ist im Prinzip eine abgewandelte Formation der Schützenkette. Hier wird die breite der Schützenkette mit einer leichten Tiefe kombiniert. Vorteil des Keils ist die maximale Waffenwirkung auf den Feind, als auch die Führbarkeit durch das Gelände. Außerdem kann durch den Keil eine 360 Grad Sicherung gewährleistet werden.
+
|Der Stack ist das Paradebeispiel für eine tiefe Formation. Die Halbgruppe / Fireteam lässt sich leicht führen und schnell durch das Gelände bewegen. Durch den geringen Querschnitt ist dem Feind die Aufklärung erschwert und die Flanken können gut überwacht werden. Entscheidender Nachteil dieser Formation ist die geringe Feuerkraft nach vorne, sowie die Anfälligkeit für Beschuss durch schwere Waffen.
 +
Der Stack wird in den klassischen "engen Stack" und den "weiten Stack" unterteilt, wobei 'eng' und 'weit' sich auf die Abstände der einzelnen Soldaten bezieht
  
 +
Des Weiteren kann eine Abwandlung des [[Close Quarters Combat|CQB]] bei direkten Zugriff auf Räume genutzt werden
 
|}
 
|}
  
== Formationen in der Gruppe ==
+
== Formationen in der Gruppe / Squad ==
  
=== Schützenreihe ===
+
=== Schützenreihe Gruppe / Squad ===
 
{|
 
{|
 
!|[[Datei:8-Mann Kolonne GF.png|rahmenlos]]
 
!|[[Datei:8-Mann Kolonne GF.png|rahmenlos]]
 
| Die Schützenreihe dient als Standardformation für den Marsch und als Formation im offenen Gelände. Sie ist eine Mischung aus einer tiefen und einer breiten Formation. Sie bietet sowohl die Möglichkeit mehr Feuerkraft in Richtung eines frontalen Feindes wirken zu lassen, vernachlässigt aber hierbei nicht die 360°-Sicherung, sowie die Führung und Schnelligkeit beim Marsch durch das Gelände.
 
| Die Schützenreihe dient als Standardformation für den Marsch und als Formation im offenen Gelände. Sie ist eine Mischung aus einer tiefen und einer breiten Formation. Sie bietet sowohl die Möglichkeit mehr Feuerkraft in Richtung eines frontalen Feindes wirken zu lassen, vernachlässigt aber hierbei nicht die 360°-Sicherung, sowie die Führung und Schnelligkeit beim Marsch durch das Gelände.
Bei einer Gruppe/Squad mit 9 Mann, kann der Gruppenführer/Squadleader sich zwischen den beiden Kolonnen frei her bewegen.
+
Bei einem Squad mit 9 oder mehr Mann (Wie hier dargestellt), kann der Squadleader sich zwischen den beiden Fireteams frei her bewegen.
 +
Bei einer Gruppe mit 8 oder mehr Mann nimmt der Gruppenführer den Platz eines der Truppführer aus der Darstellung ein.
 
|}
 
|}
  
=== 8er Schützenkette ===
+
=== Der Doppelkeil Gruppe / Squad ===
 +
{|
 +
!|[[Datei:doppelkeil.png|rahmenlos]]
 +
| Der Doppelkeil dient als Standardformation für das Gefecht und bietet die Möglichkeit im Gruppen- / Squadrahmen die Vorteile der Keilformation im Anmarsch auf vermutete Feindpositionen zu nutzen. Hierbei bewegt sich das erste Element in Keilformation in einem Abstand vor dem zweiten Element in Keilformation. Der Abstand der beiden Halbgruppen / Fireteams ist wiederum Abhängig von der Gefährdungslage, dem Gelände und den Sichtverhältnissen. Eine Nutzungsmöglichkeit ist es z.B. den ersten Keil 50m vor dem zweiten Keil als Vorhut marschieren zu lassen.
 +
Das Nachziehen des zweiten Elements birgt eine erhöhte taktische Handlungsfähigkeit. Wenn das erste Element Kontakt zum Feind herstellt und den Feuerkampf aufnimmt, ggf. sogar vom Feind unterdrückt wird, hat das zweite Element i.d.R. noch die Fähigkeit ein taktisches Manöver durchzuführen.
 +
Bei einem Squad mit 9 oder mehr Mann (Wie hier dargestellt), kann der Squadleader sich zwischen den beiden Fireteams frei her bewegen.
 +
Bei einer Gruppe mit 8 oder mehr Mann nimmt der Gruppenführer den Platz eines der Truppführer aus der Darstellung ein.
 +
 
 +
|}
  
 +
=== Schützenkette Gruppe / Squad ===
 
{|
 
{|
 
!|[[Datei:8-Mann Schutzenlinie.png|rahmenlos]]
 
!|[[Datei:8-Mann Schutzenlinie.png|rahmenlos]]
|Die 8er Schützenkette bietet die Möglichkeit im Gruppenrahmen die Vorteile der Keilformation im Angriff auf vermutete Feindpositionen zu nutzen, indem die maximale Feuerkraft dem Feind entgegengebracht werden kann. Hierbei bewegt sich das erste Element in Keilformation neben dem zweiten Element in Keilformation. Der Abstand der beiden Trupps ist wiederum Abhängig von der Gefährdungslage, dem Gelände und den Sichtverhältnissen. Diese Formation eignet sich sehr gut um überschlagend vorzugehen.
+
|Die Schützenkette bietet die Möglichkeit im Gruppen- / Squadrahmen die Vorteile der Keilformation im Angriff auf vermutete Feindpositionen zu nutzen, indem die maximale Feuerkraft dem Feind entgegengebracht werden kann. Hierbei bewegt sich das erste Element in Keilformation neben dem zweiten Element in Keilformation. Der Abstand der beiden Halbgruppen / Fireteams ist wiederum Abhängig von der Gefährdungslage, dem Gelände und den Sichtverhältnissen. Diese Formation eignet sich sehr gut um überschlagend vorzugehen.
Auch hier ist der Gruppenführer/Squadleader in einer 9-Mann Gruppe frei beweglich.
+
Bei einem Squad mit 9 oder mehr Mann (Wie hier dargestellt), kann der Squadleader sich zwischen den beiden Fireteams frei her bewegen.
 +
Bei einer Gruppe mit 8 oder mehr Mann nimmt der Gruppenführer den Platz eines der Truppführer aus der Darstellung ein.
  
 
|}
 
|}
  
=== Der Doppelkeil ===
+
== Formationen im Zug ==
{|
+
Bei der direkten Zusammenarbeit von Gruppen / Squads im Rahmen des Zuges / Platoons werden Zug- / Platoonformationen angewendet. Sind daran mehr als zwei Gruppen / Squads und Zugführung / Platoonlead beteiligt, bewegt sich die dritte und evtl. vierte Gruppen / Squads hinter der Formation in einer ihr befohlenen Formation. Eine Zug- / Platoonkolonne mit drei oder mehr Trupps nebeneinander gibt es im TTT nicht.
!|[[Datei:doppelkeil.png|rahmenlos]]
+
Mögliche Formationen sind:
| Der Doppelkeil bietet die Möglichkeit im Gruppenrahmen die Vorteile der Keilformation im Anmarsch auf vermutete Feindpositionen zu nutzen. Hierbei bewegt sich das erste Element in Keilformation in einem Abstand vor dem zweiten Element in Keilformation. Der Abstand der beiden Trupps ist wiederum Abhängig von der Gefährdungslage, dem Gelände und den Sichtverhältnissen. Eine Nutzungsmöglichkeit ist es z.B. den ersten Keil 50m vor dem zweiten Keil als Vorhut marschieren zu lassen.  
+
* Zugkolonne - Zwei Gruppen / Squads je in Schützenreihe hintereinander, Zugführung / Squadlead dazwischen
Das Nachziehen des zweiten Elements birgt eine erhöhte taktische Handlungsfähigkeit. Wenn das erste Element Kontakt zum Feind herstellt und den Feuerkampf aufnimmt, ggf. sogar vom Feind unterdrückt wird, hat das zweite Element i.d.R. noch die Fähigkeit ein taktisches Manöver durchzuführen.  
+
* Zugkolonne weit - Zwei Gruppen / Squads je in Schützenreihe nebeneinander, Zugführung / Squadlead dazwischen
In einer Formation mit 9 Mann, ist der Gruppenführer/Squadleader zwischen seinen beiden Keilen frei beweglich.
+
[[Kategorie:Grundlagen]]
 +
 
 +
==Sicherungsbereiche==
 +
 
 +
==Die 360° - Sicherung==
 +
 
 +
Damit jede Gruppe / Squad zu jedem Zeitpunkt von allen Seiten gedeckt ist, gibt es Sicherungsbereiche.  
 +
Die Sicherungsrichtung wird in der Bewegung immer über die Zeigerposition der Uhr angegeben (Marschrichtung = 12 Uhr, rechts = 3 Uhr, links = 9 Uhr...).  
 +
Die Rundumsicherung ist eine 360°-Sicherung. Jeder Soldat hat hierbei den Auftrag, 90° abzusichern.  
 +
Um es euch einfacher zu machen, sind die Sicherungsbereiche in der 8-Mann-Gruppe / 9-Mann-Squad beim TTT vordefiniert (siehe Tabelle).  
 +
Wird die Stellung für eine Weile gehalten, empfiehlt es sich, Deckung zu suchen.  
 +
Ist der Gruppenführer / Squadleader durch Funk oder Planung abgelenkt, achtet der Stellv.Gruppenführer / Fireteamleader 1 darauf das die Sicherung richtig aufgebaut wurde.
  
 +
Sicherungsbereiche der Rundumsicherung
 +
{| class="wikitable"
 +
!Nr.
 +
!Sicherungsrichtung 4 Mann
 +
!Sicherungsrichtung 8 Mann
 +
!Sicherungsrichtung 9 Mann
 +
|-
 +
|1
 +
|12 Uhr
 +
|12 Uhr
 +
| /
 +
|-
 +
|2
 +
|3 Uhr
 +
|12 Uhr
 +
|12 Uhr
 +
|-
 +
|3
 +
|9 Uhr
 +
|3 Uhr
 +
|12 Uhr
 +
|-
 +
|4
 +
|6 Uhr
 +
|3 Uhr
 +
|3 Uhr
 +
|-
 +
|5
 +
| /
 +
|9 Uhr
 +
|3 Uhr
 +
|-
 +
|6
 +
| /
 +
|9 Uhr
 +
|9 Uhr
 +
|-
 +
|7
 +
| /
 +
|6 Uhr
 +
|9 Uhr
 +
|-
 +
|8
 +
| /
 +
|6 Uhr
 +
|6 Uhr
 +
|-
 +
|9
 +
| /
 +
| /
 +
|6 Uhr
 +
|}
 +
{| class="wikitable"
 +
![[Datei:4-Mann 360 Grad.jpg|miniatur|'''<u>4 - Mann 360er</u>''']]
 +
!
 +
![[Datei:6-Mann 360.jpg|miniatur|6 - Mann 360er]]
 
|}
 
|}
  
== Formationen im Zug ==
+
==Die 180° - Sicherung==
Bei der direkten Zusammenarbeit von Trupps im Rahmen des Zuges werden Zugformationen angewendet. Sind daran mehr als zwei Trupps und Zugführung beteiligt, bewegt sich der dritte Trupp hinter der Formation in einer ihm befohlenen Formation. Eine Zugkolonne mit drei Trupps nebeneinander gibt es im TTT nicht.
+
 
 +
Die 180°-Sicherung wird in der Regel an Mauern oder mit absolut sicherem Rückraum angewandt. Zu beachten ist, dass die 180°-Sicherung nicht unmittelbar an der Mauer, sondern etwa 1m davon entfernt aufgebaut wird. So kann hinter der Sicherung durch gelaufen werden, ohne in den Feuerbereich treten zu müssen.
  
 +
{| class="wikitable"
 +
![[Datei:Sicherungsbereiche 180 4.JPG|miniatur|'''<u>4 - Mann 180er</u>''']]
 +
!
 +
![[Datei:Sicherungsbereiche 180 6.JPG|miniatur|6 - Mann 180er]]
 +
|}
 
[[Kategorie:Grundlagen]]
 
[[Kategorie:Grundlagen]]

Version vom 10. Oktober 2019, 22:39 Uhr

Formationen im TTT

Man unterscheidet im Prinzip zwischen tiefen und breiten Formationen. Der Zielkonflikt zwischen tiefen und breiten Formationen besteht darin, wie viel Feuerkraft auf den Feind gerichtet werden kann, bzw wie die Sicherung zu den Seiten gewährleistet werden kann.

Des Weiteren gibt es in den Formationen die Begriffe “eng” und “weit”. Dies bezieht auf die Abständer der einzelnen Formationselemente untereinander und ist abhängig u.a. durch Geländeeigenschaften, Sichtverhältnisse und Ausstattung mit Führungsmitteln (Funk).

Formationen in der Halbgruppe / Fireteam

Der Keil Halbgruppe / Fireteam

Keil.png Der Keil (im Bild: Keil links) ist im Prinzip eine abgewandelte Formation der Schützenkette. Hier wird die breite der Schützenkette mit einer leichten Tiefe kombiniert. Vorteil des Keils ist die maximale Waffenwirkung auf den Feind, als auch die Führbarkeit durch das Gelände. Außerdem kann durch den Keil eine 360 Grad Sicherung gewährleistet werden.

Die Schützenkette Halbgruppe / Fireteam

Schutzenlinie.png Diese Formation ist das Paradebeispiel für eine breite Formation. Hier wird die maximale Feuerkraft dem Feind entgegengebracht, allerdings auf Kosten der Geschwindigkeit und Führbarkeit im Gelände, sowie in der Rundum-Sicherung.

Die Schützenkette dient zum Bezug einer Stellung, in Deckung an Mauern und – in Ausnahmefällen – zum Anmarsch auf einen Feind.

Der Stack Halbgruppe / Fireteam

Stack.png Der Stack ist das Paradebeispiel für eine tiefe Formation. Die Halbgruppe / Fireteam lässt sich leicht führen und schnell durch das Gelände bewegen. Durch den geringen Querschnitt ist dem Feind die Aufklärung erschwert und die Flanken können gut überwacht werden. Entscheidender Nachteil dieser Formation ist die geringe Feuerkraft nach vorne, sowie die Anfälligkeit für Beschuss durch schwere Waffen.

Der Stack wird in den klassischen "engen Stack" und den "weiten Stack" unterteilt, wobei 'eng' und 'weit' sich auf die Abstände der einzelnen Soldaten bezieht

Des Weiteren kann eine Abwandlung des CQB bei direkten Zugriff auf Räume genutzt werden

Formationen in der Gruppe / Squad

Schützenreihe Gruppe / Squad

8-Mann Kolonne GF.png Die Schützenreihe dient als Standardformation für den Marsch und als Formation im offenen Gelände. Sie ist eine Mischung aus einer tiefen und einer breiten Formation. Sie bietet sowohl die Möglichkeit mehr Feuerkraft in Richtung eines frontalen Feindes wirken zu lassen, vernachlässigt aber hierbei nicht die 360°-Sicherung, sowie die Führung und Schnelligkeit beim Marsch durch das Gelände.

Bei einem Squad mit 9 oder mehr Mann (Wie hier dargestellt), kann der Squadleader sich zwischen den beiden Fireteams frei her bewegen. Bei einer Gruppe mit 8 oder mehr Mann nimmt der Gruppenführer den Platz eines der Truppführer aus der Darstellung ein.

Der Doppelkeil Gruppe / Squad

Doppelkeil.png Der Doppelkeil dient als Standardformation für das Gefecht und bietet die Möglichkeit im Gruppen- / Squadrahmen die Vorteile der Keilformation im Anmarsch auf vermutete Feindpositionen zu nutzen. Hierbei bewegt sich das erste Element in Keilformation in einem Abstand vor dem zweiten Element in Keilformation. Der Abstand der beiden Halbgruppen / Fireteams ist wiederum Abhängig von der Gefährdungslage, dem Gelände und den Sichtverhältnissen. Eine Nutzungsmöglichkeit ist es z.B. den ersten Keil 50m vor dem zweiten Keil als Vorhut marschieren zu lassen.

Das Nachziehen des zweiten Elements birgt eine erhöhte taktische Handlungsfähigkeit. Wenn das erste Element Kontakt zum Feind herstellt und den Feuerkampf aufnimmt, ggf. sogar vom Feind unterdrückt wird, hat das zweite Element i.d.R. noch die Fähigkeit ein taktisches Manöver durchzuführen. Bei einem Squad mit 9 oder mehr Mann (Wie hier dargestellt), kann der Squadleader sich zwischen den beiden Fireteams frei her bewegen. Bei einer Gruppe mit 8 oder mehr Mann nimmt der Gruppenführer den Platz eines der Truppführer aus der Darstellung ein.

Schützenkette Gruppe / Squad

8-Mann Schutzenlinie.png Die Schützenkette bietet die Möglichkeit im Gruppen- / Squadrahmen die Vorteile der Keilformation im Angriff auf vermutete Feindpositionen zu nutzen, indem die maximale Feuerkraft dem Feind entgegengebracht werden kann. Hierbei bewegt sich das erste Element in Keilformation neben dem zweiten Element in Keilformation. Der Abstand der beiden Halbgruppen / Fireteams ist wiederum Abhängig von der Gefährdungslage, dem Gelände und den Sichtverhältnissen. Diese Formation eignet sich sehr gut um überschlagend vorzugehen.

Bei einem Squad mit 9 oder mehr Mann (Wie hier dargestellt), kann der Squadleader sich zwischen den beiden Fireteams frei her bewegen. Bei einer Gruppe mit 8 oder mehr Mann nimmt der Gruppenführer den Platz eines der Truppführer aus der Darstellung ein.

Formationen im Zug

Bei der direkten Zusammenarbeit von Gruppen / Squads im Rahmen des Zuges / Platoons werden Zug- / Platoonformationen angewendet. Sind daran mehr als zwei Gruppen / Squads und Zugführung / Platoonlead beteiligt, bewegt sich die dritte und evtl. vierte Gruppen / Squads hinter der Formation in einer ihr befohlenen Formation. Eine Zug- / Platoonkolonne mit drei oder mehr Trupps nebeneinander gibt es im TTT nicht. Mögliche Formationen sind:

  • Zugkolonne - Zwei Gruppen / Squads je in Schützenreihe hintereinander, Zugführung / Squadlead dazwischen
  • Zugkolonne weit - Zwei Gruppen / Squads je in Schützenreihe nebeneinander, Zugführung / Squadlead dazwischen

Sicherungsbereiche

Die 360° - Sicherung

Damit jede Gruppe / Squad zu jedem Zeitpunkt von allen Seiten gedeckt ist, gibt es Sicherungsbereiche. Die Sicherungsrichtung wird in der Bewegung immer über die Zeigerposition der Uhr angegeben (Marschrichtung = 12 Uhr, rechts = 3 Uhr, links = 9 Uhr...). Die Rundumsicherung ist eine 360°-Sicherung. Jeder Soldat hat hierbei den Auftrag, 90° abzusichern. Um es euch einfacher zu machen, sind die Sicherungsbereiche in der 8-Mann-Gruppe / 9-Mann-Squad beim TTT vordefiniert (siehe Tabelle). Wird die Stellung für eine Weile gehalten, empfiehlt es sich, Deckung zu suchen. Ist der Gruppenführer / Squadleader durch Funk oder Planung abgelenkt, achtet der Stellv.Gruppenführer / Fireteamleader 1 darauf das die Sicherung richtig aufgebaut wurde.

Sicherungsbereiche der Rundumsicherung

Nr. Sicherungsrichtung 4 Mann Sicherungsrichtung 8 Mann Sicherungsrichtung 9 Mann
1 12 Uhr 12 Uhr /
2 3 Uhr 12 Uhr 12 Uhr
3 9 Uhr 3 Uhr 12 Uhr
4 6 Uhr 3 Uhr 3 Uhr
5 / 9 Uhr 3 Uhr
6 / 9 Uhr 9 Uhr
7 / 6 Uhr 9 Uhr
8 / 6 Uhr 6 Uhr
9 / / 6 Uhr
4 - Mann 360er
6 - Mann 360er

Die 180° - Sicherung

Die 180°-Sicherung wird in der Regel an Mauern oder mit absolut sicherem Rückraum angewandt. Zu beachten ist, dass die 180°-Sicherung nicht unmittelbar an der Mauer, sondern etwa 1m davon entfernt aufgebaut wird. So kann hinter der Sicherung durch gelaufen werden, ohne in den Feuerbereich treten zu müssen.

4 - Mann 180er
6 - Mann 180er