Logistik / MedEvac anfordern

Aus TTT Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Logistik im TTT orientiert sich in ihren Aufgaben an Logistiktruppen der Realität, unter Vorbehalt der Möglichkeiten und Grenzen in ArmA 3.

Die primäre Aufgabe der Logistik ist die Versorgung der kämpfenden Truppen. Darunter fallen Infanterie mit Transportaufträgen und Nachschublieferungen, sowie die Versorgung der Fahrzeuge mit Munition, Treibstoff und Ersatzteilen.

Die medizinische Versorgung der Truppe übernimmt meist ein eigenes Team, der MedEvac, in seltenen Fällen wird diese Aufgabe direkt von der Logistiktruppe erfüllt. Genauere Informationen dazu sind im “Kapitel 4: Der MedEvac” zu finden.

Logistik im TTT

5-Liner

Der 5-Liner ist ein Formular zur Übermittlung von Informationen für den jeweiligen Auftrag. Dieses wird egal um welche Art es sich von Auftrag handelt ausgefüllt.

1. LZ / VP / HP Die LZ ist die Landezone für luftgebundene Logistik / MedEvac, der VP ist der Versorgungspunkt für bodengebundene Logistig / MedEvac, welcher für das versorgende Vehikel eingerichtet wird.

Der Fokus bei der Erkundung von LZ und VP liegt dabei auf der Erreichbarkeit, Funktionalität und Sicherheit des ausgewählten Gebietes.

Eine Besonderheit ist der HP (Haltepunkt). Dieser kann im drängenden Fall im sicheren Rückraum gesetzt werden, wenn LZ oder VP erst noch erkundet werden müssen. So kann die Logistik schon alle Vorbereitungen und einen Teil des Weges zurücklegen. LZ oder VP müssen in jedem Fall so schnell wie möglich nachgereicht werden.

2. Heading Hier wird angegeben, mit welcher Bewegungsrichtung die Logistik die/den  LZ/ VP/ HP anfahren, beziehungsweise anfliegen soll. Oftmals reicht dafür die Himmelsrichtung.
3. Receiver Der Receiver ist der Empfänger der Versorgung, dabei werden die Truppnamen verwendet. Der Empfänger ist ebenfalls für die Sicherung und Einrichtung der Landezone/des

Versorgungspunktes zuständig.

4. Supply Ob es ein Transportauftrag, eine Munitionslieferung, eine Instandsetzung oder doch ein medizinischer Auftrag ist wird in dieser Zeile notiert. Außerdem wird die Menge, die vom jeweiligen

Gut benötigt wird, hier angegeben. Bei medizinischen Auftrag die Anzahl der Verletzten mit Status und bei Transportaufträgen der Endpunkt.

5. Type Mark Beschreibt die Markierung des Ziels, also die Landezone oder der Versorgungspunkt. Dazu werden zum Beispiel Rauch, Laser oder Lichtsignale genutzt.

Nach der Übermittlung des 5-Liners können noch weitere Hinweise hinzugefügt werden.

Informationen darüber wer den 5-Liner ausarbeitet und wie dieser dann von der Logistiktruppe erfüllt wird, ist im Kapitel 1.4. “Arten der Logistik” nachzulesen.

Bei Bodengebundener Logistik, kann Zeile 2 (heading) und Zeile 5 (Type Mark) entfallen, falls diese beiden Punkte im Auftrag und Verlauf eindeutig sind.

Standardkisten

Um einen schnelle und auch reibungslose Versorgung der Infanterie zu gewährleisten benötigt es gewisse Normen. Der 5-Liner ist dabei nur der Anfang. Standardkisten sollen den Spieler im Feld, sowie den Logistiker einen Standard bieten, an dem sie sich orientieren können.

Diese Kisten sind dabei so aufgebaut einen Zug zu 50% in ihrem Gebiet zu versorgen. Dies bedeutet, dass eine Kiste “Standardmunition” soviel Munition beinhaltet das egal welcher Infanteriezug Munition anfordert zu 50% aufgerüstet wird, d.h. aber auch dass es manchmal zu Restbeständen kommen wird, diese sind dann von der Logistik wieder einzupacken und in der Basis zusammenzuführen. [1]

Standardkisten im TTT:

Bezeichnung Beschreibung Inhalt
Standardmunition

Logistik kiste1.png

Eine Kiste, die die Munition der kämpfenden Infanterie beinhaltet.
  • 36 Magazine; Sturmgewehr
  • 4-6 Magazine; LMG
  • 4-4 Magazine; MMG
  • 12 HE; 40mm
  • 6 Rauch; Weiß 40mm
  • 6 Rauch; Rot 40mm
Granaten

Logistik kiste2.png

Diese Kiste enthält sämtliche Granaten der Truppe.
  • 12 Rauch; Weiß
  • 12 Rauch; Rot
  • 12 Rauch; Grün
  • 12 Rauch; Lila
  • 12 Blendgranaten
  • 12 Flare; Weiß
Sprengstoff

Logistik kiste3.png

Beinhaltet all das, was ein Pionier zum arbeiten braucht.
  • 4 Sprengladungen
  • 2 Minendetektor
  • 2 Zünder
  • 2 Entschärfungskit
  • AT-, AP-Minen
  • Toolkits
  • Wirecutter
Werfer

Logistik kiste4.png

Enthält nicht nur die Werfer, sondern auch die entsprechende Munition.

Kann auch in AA und AT unterteilt werden.

  • 2 Werfer; AT
  • 2 Sprengköpfe; AT
  • 2 Werfer; AA
  • 2 Sprengköpfe; AA
Verbandsmaterial

Logistik kiste5.png

Die medizinische Ausrüstung eines Kampftrupps befindet sich in dieser Kiste.

Hierbei ist ein Teil des Inhaltes für den einfachen Soldaten, der andere Teil für einen Sanitäter bestimmt.

Für die Soldaten

  • 125 Wundverband
  • 50 Mullbinde
  • 10 Tourniquet

Für den Sanitäter

  • 50 Elastische Bandage
  • 20 QuikClot
  • 20 SalineIV (1000ml)
  • 20 SalineIV ( 500ml)
  • 15 Morphine
  • 15 Epinephrin
  • Operationsset
  • Persönliches Erste-Hilfe-Set
  • Leichensack
Spezialmunition

Logistik kiste1.png

Diese Kiste enthält die Munition von Spezialtruppen, wie Scharfschützen oder Spec-Ops.
  • 30 Magazine; Sturmgewehr
  • 6 Magazine; Gruppenscharfschütze
  • 5 Magazine; Scharfschütze
Ausrüstung

Logistik kiste5.png

Eine Kiste für alles andere, kann mit all dem befüllt werden, was vllt. wichtig sein könnte oder gebraucht wird.

Außerdem ist sie eine Art Ersatzkiste.

  • Ferngläser
    • Laserdesignator inkl. Batterien
    • Vektor
    • einfaches Fernglas
  • GPS-Geräte
    • microDAGR
    • kleines und großes Tablet
  • Funkgeräte
  • UAV
    • Terminal
    • Batterien
  • Scharfschützenausrüstung
    • ATragMX
    • Kestrel
  • Schalldämpfer
  • Visier
  • etc.

Anmerkung: Der Inhalt bezieht sich auf die TTT-Struktur. In Missionen mit anderen Waffen oder auch Strukturen, ist der Inhalt abzuändern, das System jedoch bei zu behalten.

Arten der Logistik (-> Wird noch weiter befüllt<-)

Grundsätzlich wird bei den Arten der Logistik nach luftgebundener, oder bodengebundener Logistik unterschieden. Darüberhinaus kann in den Logistigablauf auch noch eine FARP integriert werden, was die Anforderungen an die Logistik, sowie ihre Leistungsfähigkeit erheblich ändern kann.

Bodengebunden

Vorteile aus Sicht der OPL:

  • Die Logistik kann bei aktiver Feind-AA mit deutlich gerirerem Ausfallrisiko eingesetzt werden.
  • Ebenfalls ist das Ausfallrisiko durch Fehler des Fahrzeugführers geringer.
  • Die Fahrzeuge können ohne Piloten bewegt werden.
  • Ein VP kann größtenteils näher an den eigenen Teilen bestimmt werden. Und es kann ggf. auch flexibler auf kleinere Positionswechsel eingegangen werden. Außnahme sind Hochgebirge und straßenlose Waldlandschaften.

Nachteile aus Sicht der OPL:

  • Die Überwindung der Entfernung zwischen Basis und Einsatzort benötigt eine längere Zeit.
  • Die Einrichtung eines vorgeschobenen Logistikpostens, oder einer FARP ist beinahe unerlässlich.
  • Die Infanterie ist auf der Map auf weitere Entfernungen weniger zeitflexibel einsetzbar.

Luftgebunden

Vorteile aus Sicht OPL:

  • Die Logistik kann in erheblich kürzerer Zeit größere Distanzen überwinden.
  • Die Einrichtung eines vorgeschobenen Logistikpostens, einer FARP ist weitgehend unnötig.
  • Die Logistik ist weniger anfällig für die Sabotage durch feindliche Kräfte hinter unseren Linien.
  • Es kann mehr Material bewegt werden.

Nachteile aus Sicht der OPL:

  • Der Luftraum muss sicher sein.
  • Die Hubschrauber sind deutlich anfälliger für Totalausfälle durch Fehler der Fahrzeugführer.
  • Die LZ ist mitunter sehr weit von der aktuellen Position der Empfänger entfernt.
  • Es kann kein schweres Gerät (LKW, Radpanzer, etc.) bewegt werden.

Boden- + Luftgebunden

Vorteile/Nachteile aus Sicht OPL und Logistik

Vorgeschobener Logistikposten / FARP

Vorteile/Nachteile aus Sicht OPL und Logistik

Ablauf des 5-Liner-Protokolls

Der 5-Liner wird entweder von einem Zugfunker, oder aus einem Trupp heraus erstellt.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten der endgültigen Übermittlung des 5-Liners an die versorgenden Teile:

  • Der 5-Liner wird an die OPL übermittelt. Bei der OPL wird der 5-Liner entweder von der #1, oder einem speziellen Logistikkoordinator (bei größerer Truppstruktur, oder hohen Materialbewegungsanforderungen der Mission) entgegen genommen und entsprechend der verfügbaren Resourcen weiter an die versorgenden Teile übermittelt. Diese melden sich umgehend bei den Empfängern, um direkt über Änderungen, neue Feindlage, ggf. nachgereite LZ oder VP, etc. informiert zu sein. Ggf. kann der 5-Liner auch nochmal bestätigt werden.
  • Bei der OPL wird direkt eine Logistikfreigabe erfragt. Dabei leitet die OPL bei einer Freigabe, die versorgenden Teile auf den Kunk der Empfänger. Diese übermitteln den 5-Liner dann direkt an die versorgenden Teile und bleiben in Kontakt, um direkt über Änderungen, neue Feindlage, ggf. nachgereite LZ oder VP, etc. informiert zu sein.

Logistik unter ArmA 3

Die Versorgung unter ArmA 3, sei es für Fahrzeuge oder Infanterie, ist recht einfach gestrickt und Meilen von der Realität entfernt. Dennoch ist sie weit umfangreicher als in so manch anderem Spiel. Die Versorgung gliedert sich dabei in zwei große Bereiche, einmal die Fahrzeugversorgung und die Infanterieversorgung. Die Fahrzeugversorgung gliedert sich dabei noch einmal in drei kleinere Punkte, Munition, Treibstoff und Ersatzteile.

Fahrzeuge

ArmA 3 stellt von Haus aus eine breite Auswahl an Fahrzeugen sowie Objekten, die für die Instandsetzung anderer Fahrzeuge in frage kommen, bereit.

Die nachfolgenden Fahrzeuge/Objekte sind standardmäßig als Logistikfahrzeuge vorgesehen und enthalten entsprechende Funktionen:

Treibstoff

Logistik fahrzeuge1.jpg

Munition

Logistik fahrzeuge2.jpg

Instandsetzung

Logistik fahrzeuge3.jpg

Anmerkung: Jedes Versorgungsfahrzeug / -objekt hat eine maximale Anzahl an Ressourcen dabei.

Funktionen unter Vanilla

Die Instandsetzung von Fahrzeugen verhält sich recht einfach. Es genügt bereits sich in einem ~10m großen Durchmesser um das Versorgungsfahrzeug herum zu befinden. Anschließend kann man über das Mausradmenü den entsprechenden Menüpunkt auswählen. Die Instandsetzung erfolgt dann binnen weniger Sekunden. Dabei spielt die Fraktion der einzelnen Fahrzeuge keine Rolle, d.h. man kann mit einem CSAT-Truck einen NATO-Panzer versorgen.

Logistik fahrzeuge4.jpg

Anmerkung: Es kann sein, dass wenn man neben solch einem Versorgungsfahrzeug stehen bleibt, die Versorgung automatisch beginnt, ohne den entsprechenden Eintrag ausgewählt zu haben.

Bei der Versorgung der Infanterie sieht es wiederum ganz anders aus. Da man im Hauptspiel keine Kisten tragen, ziehen oder gar einladen kann muss der Logistiker hier auf sein Inventar zurückgreifen, was die Versorgung sehr langatmig und nicht empfehlenswert macht.

Logistik unter ACE 3

Die Modifikation ACE 3 erweitert die bisher vorhanden Funktionen, die die Logistik hat enorm und gibt dem ganzen ein Gefühl von Realität. Da sich ACE 3 am Vanilla-Spiel orientiert und die dort bestehenden Systeme nicht direkt entfernt, sonder nur erweitert, bleiben die bisher bekannten Kategorien auch enthalten, einzig die Funktionen und somit das “Wie” ändert sich massiv.

Im folgenden wird nur auf die Standardeinstellungen im TTT beschrieben, sollte es jedoch mehrere Methoden geben werden diese genannt.

Funktionen

Wie auch im Hauptspiel benötigt man bestimmte Fahrzeuge oder auch Werkzeug um gewisse Aktionen durchführen zu können.

Die wichtige Taste ist dabei ACE-Interaktionstaste [Win], sämtliche Funktionen, die in den nächsten Kapitel erklärt werden, sind darüber zu erreichen.

Munition

ACE 3 bietet verschiedene Möglichkeiten die mit jeweils unterschiedlichem Zeitaufwand in Verbindung stehen. Im TTT ist standardmäßig die zeitintensivste Art ausgewählt und zwar “Kalieberbasierte Anzahl”.

Um nun ein Fahrzeug mit Munition zu befüllen benötigt es ein entsprechendes Versorgungsfahrzeug. Wenn sich dieses nah genug an den zu versorgenden Fahrzeug befindet, hat man die Möglichkeit über das ACE-Interaktionsmenü vom Versorgungsfahrzeug den Punkt “Take ammo” das zu versorgende Fahrzeug auszuwählen und anschließend die entsprechende Munitionsart. Dabei wird nur die Munition angezeigt, die das zu versorgende Fahrzeug auch benötigt.
ACE-Interaktionsmenü
Anschließend hat man eine Kiste/Rakete/Geschoss in der Hand. Dieses muss man nun an dem zu versorgendem Fahrzeug, über das ACE-Interaktionsmenü, über dem Reiter “Rearm” einladen.
Fahrzeug nachladen
Anmerkung 1: Sollte man zu viel Munition aus dem Versorgungsfahrzeug genommen haben, so kann die übrige Munition über das ACE-Interaktionsmenü vom Versorgungsfahrzeug wieder eingeladen werden.

Anmerkung 2: Die Fahrzeug Crew darf gerne mit anpacken, spart Zeit und Arbeit für den Logistiker.

Treibstoff

Das betanken von Fahrzeugen ist die Art von Logistik, die einerseits am besten und realistischsten Aussieht und gleichzeitig sehr autark funktioniert.

Um ein Fahrzeug zu betanken muss sich ein entsprechendes Versorgungsfahrzeug in der Nähe befinden, an diesem kann dann über das ACE-Interaktionsmenü der Punkt “Refuel”->“Take fuel nozzle” eine Zapfpistole herausgenommen werden.
Zapfpistole nehmen
Mit der Zapfpistole in der Hand geht man zum Fahrzeug, das man auftanken möchte und wählt über das ACE-Interaktionsmenü vom Fahrzeug den Punkt “Connect fuel nozzle” aus. Die Zapfpistole wird dann über einen Linksklick auf der Maus am Fahrzeug befestigt.
Zapfpistole befestigen
Das betanken muss nun über das ACE-Interaktionsmenü der Zapfpistole unter dem Punkt “Start fueling” gestartet werden. Nach Beendigung des Tank- vorganges wird eine Nachricht dem Spieler angezeigt, der den Prozess gestartet hat. Nach dem Tanken muss nur noch die Zapfpistole vom Fahrzeug entfernt und zurück ins Versorgungsfahrzeug gelegt werden.
Tanken starten
Anmerkung: Jedes Fahrzeug hat unterschiedliche Treibstoffkapazitäten, so verbraucht ein Chinook mehr Treibstoff als ein Geländewagen.

Instandsetzung

Während das Betanken oder Aufmunitionieren jeder Soldat, egal welche Rolle er hat, ausführen kann, ist dies bei der Instandsetzung nicht der Fall. Je nach Einstellungen kann dies nur ein “Repair Specialist” oder “Engineer”. Im TTT ist es dabei so eingestellt, dass ein “Engineer” Beschädigungen von 60% auf 30% reparieren kann und eine “Full Repair” nur an einem dafür vorgesehenen Gebäude oder Fahrzeug.

Das Wechseln von Reifen/Ketten kann wiederum jeder Soldat, sofern er ein Werkzeugkasten im Inventar hat.

Um nun ein beschädigtes Fahrzeug zu reparieren hat man zwei Möglichkeiten, zuerst wäre da die einfache Feldreparatur, die wie oben beschrieben das Fahrzeug nur bis 30% repariert. Dafür muss über das ACE-Interaktionsmenü das jeweilige Teil was man am Fahrzeug reparieren möchte gesucht und entsprechend ausgewählt werden, d.h. ist die Kanone eines Kampfpanzer defekt so muss in der Nähe des Turms und der Kanone gesucht werden um den entsprechenden Menüpunkt zu finden.
Reparaturpunkte
Die zweite Möglichkeit wäre die “Full Repair”, diese kann jedoch nur durchgeführt werden, wenn sich ein entsprechendes Versorgungsfahrzeug oder ein dafür vorgesehenes Gebäude in der Nähe des beschädigten Fahrzeuges befindet. Über das ACE-Interaktionsmenü des beschädigten Fahrzeuges lässt sich nun der Punkt “Repair” -> “Full Repair” auswählen.
Full Repair
ACE 3 bietet zusätzlich dazu einen separaten Reifen-/Kettenwechsel an. Um nun einen Reifen/Kette zu wechseln benötigt man ein entsprechendes Ersatzteil, dieses legt man in der Nähe der Radkappe/Kette die man reparieren möchte, anschließend nutzt man das ACE-Interaktionsmenü um den Reifen/Kette zu wechseln.
Reifenwechsel
Anmerkung: In der Regel hat jedes Fahrzeug ein Ersatzreifen im ACE-Kofferraum.

Funkkonzept

  • Ungestörte Auftragsannahme über LR: 42
Funk Logistik.jpg
  • Auftrag wird verteilt über LR: 42.5 auf Buddy-Team
  • Alle Teams hören mit
  • Buddy-Team 1 kann ungestört reden auf SR: 142
  • Buddy-Team 2 kann ungestört reden auf SR: 142.1
  • Buddy-Team 3 kann ungestört reden auf SR: 142.2
Funkablauf
OPL funkt auf LR: 42 die Logistik an. "Grün benötigt Logistik"
Logistik #1 funkt auf LR: 40 Grün an. 5-Liner annehmen und prüfen, ob Material vorhanden, Heading korrekt etc.
Logistik #1 funkt auf LR: 42.5 Buddy-Team 2 an. 5-Liner an Buddy-Team verteilen
Logistik Buddy-Team 2 Stellt Logistikmaterial zusammen
Logistik Buddy-Team 2 funkt auf LR: 40 Grün an. "Sind im Anflug auf die Landezone/sind kurz vor dem Versorgungspunkt"
Logistik Buddy-Team 2 funkt auf LR: 42.5 #1 an. "Auftrag abgeschlossen, bereit für nächsten Auftrag"

Weiterführende Links

  1. https://github.com/TacticalTrainingTeam/ttt_a3/blob/master/ttt_units_bw_c/misc/crates_bw.hpp