Mörser und Artillerie

Aus TTT Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Waffen, die der indirekten Feuerunterstützung dienen, sind nicht nur im realen Leben äußerst effektiv, sondern gehören auch in ArmA 3 zu einem der stärksten uns zur Verfügung stehenden Waffensystemen. Dabei ist die Bedienung recht simpel, jedoch nicht unrealistisch. Durch Mods wie ACE³ und bestimmte Verfahren beim Anfordern von indirekter Feuerunterstützung heben wir das Ganze im TTT auf ein realistisches Level.

Allgemeines

Steuerung

Taste Funktion / Beschreibung
A / D links drehen / rechts drehen
Bild Auf / Bild Ab Rohr verstellen (10er-Schritte)
Shift + Bild Auf / Bild Ab Rohr verstellen (1er-Schritte)
F Treibladung ändern

Begriffserläuterung

Die nachfolgenden Begriffe sind nicht nur beim Anfordern indirekter Feuerunterstützung vonnöten, sondern umfassen auch allgemeine Begriffe der Thematik dieser SGA.

Typen
  • Typ I
  • Typ II
  • Typ III

  • Feuerfreigabe nach eigenem Ermessen
  • Feuerfreigabe nur auf Befehl
  • Feuerfreigabe zu einer bestimmten Zeit
Arten
  • Flächenangriff
  • Linienangriff
  • Punktangriff

  • vom Zielpunkt aus in einem vorgegebenen Radius
  • vom Ziel aus in eine vorgegebene Himmelsrichtung
  • Beschuss auf das Ziel
Sonstige Begriffe
  • FDC
  • FDCB
  • FO
  • ETA
  • Continue
  • Standby
  • Abort
  • Out
  • Fire complete
  • Splash
  • Offset

  • Fire Direction Commander
  • Fire Direction Command Briefing (Feuerbefehl)
  • Forward Observer
  • Estimated Time of Arrival (voraussichtliche Ankunftszeit)
  • Feuerbefehl fortfahren
  • Feuerbefehl pausieren
  • Feuerbefehl abbrechen
  • meldet, dass erster Schuss abgegeben wurde
  • meldet, dass letzter Schuss abgegeben wurde
  • signalisiert Einschlag; wird 5sek vor Einschlag gemeldet
  • beschreibt eine Verschiebung vom Ausgangsziel ausgehend

8 Nummernkoordinaten

Das “8-Nummernkoordinaten-System” ist eine weitere und verfeinerte Eingrenzung eines Bereiches auf der Karte. Im Normalfall gibt man mit einer Koordinate ein 100x100 Meter großes Feld an. Dieses ist für gezieltes Feuer (z.B. auf eine Stellung) oder auch für das einfache Feuer eines Mörsers zu groß. Die nachfolgenden Abbildungen zeigen, wie man die “8 Nummernkoordinaten” lesen muss.

0480 - 0580

Karte mit aufgelegtem ACE-Maptool

0484 - 0583

Karte stark vergrößert

Ausrüstung

Forward Observer / Mannschaft Geschütz

  • Feldkarte
  • ACE Kartenwerkzeug
  • Langstreckenfunkgerät
  • ACE Rangetable 82mm (nur bei Mörser)
  • optional Entfernungsmesser / Lasermarker / Vector
  • optional Geräte zur eigenen Ortsbestimmung (GPS, DAGR, TTT-Tablet)
  • optional Drohne

Geschütze

Mk6 Mörser

Moerser gereate1.png

  • 18x 82mm HE
  • 8x Rauchgranaten (weiß)
  • 8x Leuchtgeschosse (weiß)
  • min. Entfernung 30m
  • max. Entfernung 4000m
  • eine HE- Granate hat einen Sprengradius von ~20m + Splitter
M4 Scorcher / 2S9 Sochor


Moerser geraete2.png

  • 32x 155mm HE
  • 6x Rauchgranaten (weiß)
  • 2x gelenkt
  • 2x lasergelenkt
  • 2x Cluster HE
  • 6x Cluster Minen (AT)
  • 6x Cluster Minen (AP)
  • min. Entfernung 800m
  • max. Entfernung 68km
  • ein HE- Geschoss hat einen Sprengradius von ~40m + Splitter
M5 Sandstorm MRLS

Moerser geraete3.png

  • 12x 230mm AG Titanraketen
  • min. Entfernung 800m
  • max. Entfernung 75km
  • eine Rakete hat einen Sprengradius von ~80m

Die Mannschaft

Im TTT unterscheiden wir zwischen dem “Geschütz-Trupp”(GschTrp) und der “Geschütz-Batterie”(GschBt).

Der GschTrp besteht aus drei bis vier Mann und bedient dabei nur ein einzelnes Geschütz.

Die aus mehreren Geschützen bestehende GschBt umfasst eine Mannstärke von fünf bis maximal acht Kameraden.

Der Geschütz-Trupp

Beispiel Aufbau

Der Geschütz-Trupp wird meistens hinter einem Mörser zu finden sein.

In der Regel besteht dieser aus:

  • dem Fire Direction Commander (FDC),
  • dem Richtschützen (GNR)
  • und dem Assistenten bzw. Fahrer bei einer Panzerartillerie (ASS).

Ein eigenständiger, optionaler Forward Observer (FO) kann dem Trupp übergeordnet sein.

Die Geschütz-Batterie

Beispiel Aufbau

Die Geschütz-Batterie besteht aus mindestens zwei Geschützen, die dabei gemeinsam als eine Einheit arbeiten.

Die Mannschaft besteht aus:

  • dem Fire Direction Commander (FDC),
  • den Richtschützen der jeweiligen Geräte (GNR)
  • und den Assistenten bzw. Fahrern der Geräte. (ASS)

Ein eigenständiger, optionaler Forward Observer (FO) kann der Batterie übergeordnet sein.

Ablauf

Fire Direction Command Briefing

Das Fire Direction Command Briefing (FDCB) ist das Herzstück der indirekten Feuerunterstützung und gliedert sich dabei in sieben Zeilen. Diese werden ähnlich dem 5-Liner der Logistik oder auch dem 9-Liner des FAC abgearbeitet.

1 Typ Typ I
2 Art Punktangriff
3 Koordinate 0335 - 0257
4 Höhe 65
5 Geschossanzahl 2
6 Geschossart HE
7 Hinweise -

Anfordern/Ablauf von indirekter Feuerunterstützung

Anfordern indirekter Feuerunterstützung

Verteilung der Aufgaben

Bei der Nutzung eines Mörsers oder einer Artillerie hat jede Person eine fest definierte Aufgabe, um einen reibungslosen und effizienten Ablauf zu gewährleisten.

Die Aufgaben des FDC sind nicht so abwechslungsreich wie die seiner Kollegen, dennoch genau so wichtig. Der FDC hält die Kommunikation zu anderen Truppenteilen aufrecht, wie z.B. zu einem FO, der OPL oder auch der Logistik, außerdem nimmt er den Feuerbefehl (FDCB) entgegen und koordiniert das Feuer bei einer GschBt.

Die Aufgabe des Richtschützen ist im Falle eines Mörsers nicht nur die Bedienung des Geschützes, sondern er teilt sich mit dem Assistenten auch die Ausarbeitung bzw. Auswertung der Daten des FDCB.

Eine Abbildung, die den Ablauf darstellen soll, ist nach den Aufgaben des Assistenten zu finden.

Der Assistent hat zwar unter ArmA 3 Vanilla und auch mit ACE³ in einer Artillerie nicht viel zu sagen, dafür ist er bei der Nutzung eines Mörsers unter ACE³ nicht wegzudenken. Er wertet mit den Schützen gemeinsam die Daten des FDCB aus und lädt die einzelnen Geschosse in das Rohr hinein.

Aufgabenverteilung

Feuern unter ACE3

Das Feuern unter ACE ist aufwändiger als das "Point and Click" - Adventure in Arma 3 Vanilla. Um den Mörser effektiv einsetzen zu können, müssen wir die grundlegenden Aktionen im Schlaf beherrschen. Dazu sehen wir uns hier diese Aktionen an.

Der Mörser selbst ist im verpackten Zustand auf zwei Rucksäcke verteilt. Zum Aufbauen wird einer der Rucksäcke auf den Boden gelegt und der zweite Mann baut den Mörser dann über das Mausradmenü auf.

Aufbauen des Mörsers

Nachdem der Mörser nun aufgebaut ist, muss man die Position der eigenen Feuerstellung einmessen, um gezieltes Feuer auf die feindlichen Stellungen liefern zu können. Dies kann man am komfortabelsten via MicroDAGR erledigen, da hier neben den eigenen Koordinaten auch die Höhe über Meeresspiegel angegeben wird. (Bei manchen Karten stimmt der Wert der Höhe nicht. Zusätzlich über Karte verifizieren!)

Einmessen der Feuerstellung

Ist die eigene Position bekannt, können mithilfe des Maptools einige für die Feuerlösung wichtige Werte ermittelt werden; zuerst die Richtung in Mil [Artilleriestrich]. Dieser Wert ist im weißen Ring dargestellt, muss jedoch mit 100 multipliziert werden. Bei jeglicher Form von Artillerie sollte auf diese Richtungseinheit zurückgegriffen werden, da bei Richtungsangaben in Grad die Ungenauigkeit bei steigender Entfernung signifikant zunimmt im Vergleich zur Richtungsangabe in Mil. Des Weiteren nutzt der MK6 Mörser nur Richtungen in mil.

Richtungsbestimmung via Maptool [Richtung in MIL im äußeren weißen Ring dargestellt]

Zudem kann mithilfe des Maptools die Entfernung besimmt werden. Dies ist nach dem Bestimmen der Richtung möglich.

Entfernungsbestimmung via Maptool

Nachdem nun Richtung und Entfernung bestimmt sind, kann mithilfe der Rangetable die Feuerlösung für den Mörser bestimmt werden. Dazu muss zuerst die gemessene Entfernung in der Rangetable gefunden werden. Ist das geschehen, kann man die "Elevation", "Elevation pro Meter Höhenunterschied" und die "Flugzeit" ablesen. Für verschiedene Entfernungsbereiche gibt es unterschiedliche Ladungen. Jede dieser Ladungen hat abweichende Werte in überlappenden Entfernungsbereichen. Im Allgemeinen reicht es aus, wenn eine Ladung gewählt wird, bei der die "Elevationsänderung pro Meter" kleiner 20 pro Meter ist.

Flugzeit

Da nun alle Werte für die Feuerlösung bekannt sind, kann der Mörser eingerichtet werden. Dazu muss zuerst eine Granate geladen werden. Unter Vanilla gab es noch ein "Magazin". Hier nicht ...

Mörsergranaten im Rucksack

Ist eine Granate geladen, so kann der Schütze alle nötigen Werte einstellen.

Visier des Mörserschützen mit allen nötigen Werten

Nachdem der Mörser eingestellt ist, muss der Assistent "nur noch" für ausreichend Munitionsnachschub sorgen, um den Feuerauftrag erfolgreich abschließen zu können.

Muster / Rangetables / Vorlagen

Muster

Im folgenden Kapitel werden verschiedene Feuerbefehle durchgegangen, die so in der Praxis eingesetzt werden. Es ist zu beachten, dass nicht auf alle Eventualitäten eingegangen werden kann.

Typ I | Flächenangriff

FO: Nero, hier Grün, bereit für Feuerbefehl? Kommen.

FDC: Hier Nero, bereit für Feuerbefehl, kommen.

FO: Feuerbefehl lautet:

  • 1) Typ I,
  • 2) Flächenangriff 50,
  • 3) auf 0265 - 1765,
  • 4) Höhe 12,
  • 5) 8x,
  • 6) HE,
  • 7) Hinweise: keine,

kommen.

FDC: Bestätige Feuerbefehl:

  • 1) Typ I,
  • 3) auf 0265 - 1765,
  • 6) HE,
  • 7) Hinweise: keine,

kommen.

FO: Bestätige Feuerbefehl, Grün Ende.

Geschütz wird in Bereitschaft gebracht...

FDC: Grün, hier Nero, ETA 35, Out.

Geschoss werden verschossen...

FDC: Fire complete.

5sek vor erstem Einschlag...

FDC: Splash.

FO wertet Einschläge aus...

FO: Nero, hier Grün, bestätige Treffer im Ziel, Feuerauftrag beendet, kommen.

FDC: Hier Nero, bestätige Treffer im Ziel, Feuerauftrag beendet, kommen.

FO: Grün meldet sich ab. Grün Ende.

Typ II | Linienangriff | Neues FDCB

FO: Nero, hier Grün, bereit für Feuerbefehl?

FDC: Hier Nero, bereit für Feuerbefehl, kommen.

FO: Feuerbefehl lautet:

  • 1) Typ II,
  • 2) Linienangriff von West nach Ost,
  • 3) auf 2341 - 0569,
  • 4) Höhe 56,
  • 5) 4x,
  • 6) Flare,
  • 7) Hinweise: Feuern alle 20 Sekunden,

kommen.

FDC: Bestätige Feuerbefehl:

  • 1) Typ II,
  • 3) auf 2351 - 0569,
  • 6) Flare,
  • 7) Feuern alle 20 Sekunden,

kommen.

FO: Korrigiere Zeile 3, auf 2341 - 0569, kommen.

FDC: Bestätige auf 2341 - 0569, kommen.

FO: Bestätige Feuerbefehl, Grün Ende.

Geschütz wird in Bereitschaft gebracht...

FDC: Grün, hier Nero, bereit zum Feuern, ETA 35, kommen.

FO: Bestätige, Continue.

FDC: Out.

Geschosse werden verschossen...

FDC: Fire complete.

5sek vor erstem Einschlag...

FDC: Splash.

FO wertet Einschläge aus...

FO: Nero, hier Grün, bestätige Treffer im Ziel, Feuerauftrag beendet. Bereit für neuen Feuerbefehl?

FDC: Hier Nero, bestätige Treffer im Ziel. Bereit für neuen Feuerbefehl, kommen.

FO: Feuerbefehl lautet...

Typ III | Punktangriff | Reattack

FO: Nero, hier Grün, bereit für Feuerbefehl?.

FDC: Hier Nero, bereit für Feuerbefehl, kommen.

FO: Feuerbefehl lautet:

  • 1) Typ III,
  • 2) Punktangriff,
  • 3) auf 1654 - 4032,
  • 4) Höhe 145,
  • 5) 2x,
  • 6) HE,
  • 7) Hinweise: Einschlag bei 07:26,

kommen.

FDC: Bestätige Feuerbefehl:

  • 1) Typ III,
  • 3) auf 1654 - 4032,
  • 6) HE,
  • 7) Einschlag bei 07:26,

kommen.

FO: Bestätige Feuerbefehl, Grün Ende.

Geschütz wird in Bereitschaft gebracht...

FDC: Grün, hier Nero, ETA 35, kommen.

FO: Bestätige, ETA 35, kommen.

FDC: Nero Ende.

es ist 07:25 und 25 Sek...

FDC: Out.

Geschosse werden verschossen...

FDC: Fire complete.

5sek vor erstem Einschlag...

FDC: Splash.

FO wertet Einschläge aus...

FO: Nero, hier Grün, keine Treffer im Ziel, bereit für Reattack, kommen?

FDC: Hier Nero, bereit für Reattack, kommen.

FO: Offset 50 Nord, 100 Ost, kommen.

FDC: Bestätige, 50 Nord, 100 Ost, kommen.

FO: Grün Ende.

Geschütz wird in Bereitschaft gebracht...

FDC: Grün, hier Nero, ETA 36, kommen.

FO: Bestätige, Continue.

FDC: Out.

Geschosse werden verschossen...

FDC: Fire complete.

5sek vor erstem Einschlag...

FDC: Splash.

FO wertet Einschläge aus...

FO: Nero, hier Grün, bestätige Treffer im Ziel, Feuerauftrag beendet, kommen.

FDC: Hier Nero, bestätige Treffer im Ziel, Feuerauftrag beendet, kommen.

FO: Grün meldet sich ab. Grün Ende.

Rangetables

Rangetable Mk-6
Rangetables Mk-6

Vorlagen

Vordruck
Vordruck 2 - inspiriert by Schotte


Manuelle Berechnung

Ein Mörser-Trupp wartet in der Mission meist lange auf einen Auftrag und muss diesen zeitnah ausführen, damit die Truppen an der Front weiterkommen. Dementsprechend gilt es die Wartezeit zu überbrücken bzw. effektiv zu nutzen.

Es ist hierbei immer vorteilhaft, mögliche Ziele als Feuerauftrag mit Punktangriff im Voraus zu planen - bei größeren Feindgebieten dann etwa Punkte im Abstand von jeweils 50m.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, anstatt des Maptools oder des Tablets zur Bestimmung von Entfernung (in m) und Ausrichtung (in mil) einen Taschenrechner zu nutzen. Hierbei könnte man dann auch noch die Rangetable mit der korrekten Formel ersetzen. Dies wird aber hier nicht erläutert.

Entfernung zum Ziel (in m)

Mit Hilfe des Satzes des Pythagoras kann man anhand der aktuellen Grid-Position und der Grid-Position des Ziels die Entfernung genau bestimmen.

Anstatt der 4-stelligen Grid-Koordinaten (auf 10m genau) nutzen wir für die Entfernungsberechnung 5-stellige Grid-Koordinaten (auf 1m genau). Die tatsächlichen Koordinaten können dabei ruhig 4-stellig sein, nur muss dann bei der Eingabe eine 0 angehängt werden.

Zur Erinnerung: Bei den Koordinaten haben wir zuerst die X-Werte und dann die Y-Werte.

Koordinate XXXXX - YYYYY
Aktuelle Position 18346 - 56788
Position Ziel 18340 - 56500
Mortar manual distance.png

Die Berechnung der Entfernung ist genauer als die Nutzung des Maptools, aber speziell das Tablet (bzw. PDA) hat eine auf 1m genaue Entfernungsmessung von der aktuellen Position. Dadurch würde die manuelle Berechnung keinen Mehrgewinn außer Zeitvertreib bringen. Außerdem nutzen wir weiterhin die Rangetable, die eine Auflösung von 50m besitzt.

Ausrichtung auf Ziel (in mil)

Ausrichtung auf Ziel (in mil)

Wie bereits erwähnt, nutzen wir zum Ausrichten auf das Ziel nicht die Grad-Einteilungdes des Kompasses, sondern die Einteilung in mil.

Für die folgende Formel kann man auch 4-stellige Koordinaten nutzen.

Mortar manual azimuth.png

Zusätzlich müssen wir je nach Himmelsrichtung einen Wert hinzu addieren.

Himmslrichtung Offset
NE + 0
S + 180
NW + 360

Anschließend müssen wir die Zahl von Grad in mil umrechnen. Mortar manual mil2degree.png

Die Berechnung der Ausrichtung ist genauer als die Nutzung des Maptools. Man könnte auch die Ausrichtung des Tablet bzw. PDA von Grad in mil umrechnen, muss aber mit einer Abweichung von Mortar manual pm8 89.png leben.

60mm Mörser

In unserem Repository befindet sich der 3CB BAF Mod: 3 Commando Brigade British Armed Forces. Dieser beinhaltet eine kleine Mörser-Variante: Der M6 Mörser mit 60mm Geschossen.

Vorteile

  • schnell aufzubauen (nur 1 Objekt)
  • bringt Rangetable mit
  • Geschosse leichter (ca 1.86 kg anstatt 2.27 kg)

Nachteile

  • geringere Wirkung
  • geringere Reichweite

Es bietet sich also an, dass er von einem kämpfenden Trupp genutzt wird anstatt etwa (L)MG-Schützen.

Benutzung

Quelle: https://3cbmod.wordpress.com/released-mods/3cb-baf-weapons/usage-weapons/

Alternativ - YouTube Video von Speutzi: https://www.youtube.com/watch?v=Xc5Sl-zb1ew

Vorraussetzung

  • M6 im Werfer-Slot

Aufbauen

  1. M6 vom Inventar auf Boden legen
  2. Beim am Boden liegendem M6 Add Action "Get In" auswählen
  • Alternativ: Tastenkürzel 3 (Standard)

Nutzung

Änderung der Elevation Bild Auf und Bild Ab
Änderung der Ladung F es gibt 4 Ladungen bzw. Ladung 0 bis 3
Integrierte Rangetable öffnen STRG + B
Visuelle Hilfe Strg + ^ (Zirkumflex)

Vor dem Laden der Munition mit R muss diese über das Add Action-Menü (einmalig) ausgewählt werden: "Prep 60mm HE rounds".

Besonderheit

  • eigene Rangetable...
    • ... die aber während des Einstellens der Evelation sichtbar ist
  • nur normalen Kompass zur Ausrichtung

Vektor 21

Mit dem M6 Mörser sind wir sehr agil. Jedoch sollten wir das Bestimmen der benötigten Werte (Distanz, Ausrichtung und ggf. Höhenunterschied) nicht außer Acht lassen. Hierbei kann der Vektor 21 von ACE uns sehr behilflich sein.

Zum Missionsbeginn

  • Einstellen der Einheiten (siehe 2.10 Setting the measurement units)
    1. 5x Tab bis "Unit SEtt" erscheint
    2. R drücken zum Wechseln der Einheiten
      • Beispiel: Azimuth in mil, Distanz in Meter
    3. 5x Tab zum Speichern

Vor dem Schuss

Für Missionsbauer

Anstatt LMG im Trupp oder jeder im Fireteam

Werfer (Waffe) UK3CB_BAF_M6
HE-Geschosse UK3CB_BAF_1Rnd_60mm_Mo_Shells 3-4 Stück
Vektor 21 ACE_Vector
for "_i" from 1 to 3 do {player addItemToBackpack "UK3CB_BAF_1Rnd_60mm_Mo_Shells";};
player addWeapon "UK3CB_BAF_M6";
player addWeapon "ACE_Vector";

Keine Rauchmunition nutzen, da diese (vor allem in Verbindung mit ACE3) extremen Schaden an den Soldaten zufügt.