Medic-System

Aus TTT Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Medic-System was wir nutzen stammt aus der Modifikation ACE³. Dieses wird jedoch stetig weiterentwickelt, teils großartig verändert. Dementsprechend kann dieser Wiki-Eintrag oder selbst der offizielle Wiki-Eintrag veraltet sein. [1]

Das GUI

Mit ACE3 haben wir zwei Möglichkeiten einen Verletzten zu behandeln:

  • Mit dem ACE3 Fremdinteraktionsmenü kann jedes Körperteil einzeln inspiziert werden.
  • Mit dem medizinischen Menü (Medical-Menü) können über ein extra Fenster alle Körperteile, durch klicken auf das Körperteil, behandelt werden.

Hierbei stellt für einen Sanitäter das medizinische Menü aufgrund der Übersicht die beste Wahl dar, damit man nicht alle Körperteile absuchen muss. Dieses muss man über die ACE3 Optionen aktivieren und kann es auch auf eine Taste belegen (z. B. H).

Übersicht

Übersicht des medizinischem Menü in ACE3

Im Bereich A nutzt man die Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten (1 bis 8) wodurch in der Regel textuelle Informationen oder Menüpunkte erscheinen.

Im Bereich B sind die einzelnen Körperteile des Patienten verfügbar, die man auch über das ACE3 Fremdinteraktionsmenü erreichen kann. Hier klickt man die einzelnen Körperteile an um diese zu untersuchen und zu behandeln.

Im Bereich C ist eine Auflistung der Verletzungen des Patienten für das selektierte Körperteil aufgelistet.

Zusätzlich gibt es ein Log oder die Möglichkeit für andere einen Behandlungsstatus zu setzen (schwarzer Balken unter B).

Behandlungsmöglichkeiten über GUI

Das medizinische Menü bietet diverse Behandlungsmöglichkeiten. Deren Sinn wird später erläutert, hier geht es lediglich um die Zugänglichkeit.

Status Prüfen

Status prüfen (2)

Über den Punkt 2, kann der Status des Patienten überprüft werden. Hierbei kann,

  • der Puls gemessen werden.
  • der Blutdruck gemessen werden.
  • die Ansprechbarkeit geprüft werden.

Wichtig hierbei ist es, dass wir einen Arm oder ein Bein im Bereich B ausgewählt haben, da wir am Brustkorb nicht den Puls oder Blutdruck messen können.

Zusätzlich können wir im Bereich C sehen, ob

  • der Patient Schmerzen hat.
  • der Patient noch am Bluten ist bzw. eine offene Wunde hat.
  • der Patient eine große Menge an Blut verloren hat.

Bandagieren

Bandagieren (3)

Wenn wir einen Patienten bandagieren wollen, müssen wir das verletzte Körperteil anklicken (B). Dann sehen wir die Verletzungen (C) und können über den Punkt 3 die jeweilige Bandage auswählen.

Ist ein Körperteil verletzt, wird dieses im Bereich B rot hervorgehoben. Ein Körperteil ist blau, wenn es komplett bandagiert ist. Die Nutzung eines Tourniquet hat keine Auswirkung auf die Farbe, nur auf den Status ob der Patient noch blutet.

Außerdem gibt es verschiedene rot-Töne und es kann sein, dass man eine Wunde übersieht. Im Bild blutet etwa auch der linke Arm und das linke Bein, dies ist aber nicht so gut zu erkennen.

Medikamente

Medikamente (4)

Einem Patienten kann man verschiedene Medikamente geben wie

  • Adenosin
  • Epinephrin
  • Morphium

Dazu muss man im Bereich B einen Arm oder ein Bein auswählen und dann Punkt 4 anklicken.

Weiterführende Behandlung

Weiteführende Behandlung (6)

Möchte man weiterführende Behandlung wie eine Bluttransfusion oder Herz-Lungen-Massage (HLW) bzw. Cardiopulmonary Resuscitation (CPR) machen, so muss man Punkt 6 auswählen. Hierbei spielt das ausgewählte Körperteil im Bereich B eine wichtige Rolle.

  • Die HLW bzw. CPR kann man nur auf dem Brustkorb machen.
  • Eine Bluttransfusion kann nur am Arm gelegt werden.

Sonstiges

Fremdinteraktion medizinisch

Über Punkt 7 kann man einen Patienten tragen oder ziehen und mit dem Punkt 8 zwischen den eigenen sowie fremden medizinischen Status wechseln.

Speziell beim Tragen oder Ziehen geht dies auch über das ACE3 Fremdinteraktionsmenü. Dort kann man dann auch einen Patienten in ein Fahrzeug einladen.

Bandagieren

Es gibt verschiedene Wundtypen und verschiedene Bandagen.[2]

Wundtypen

Englisch (internal) Englisch GUI Deutsch
Abrasion Scrape Kratzer
Avulsion Avulsion Avulsion
Contusion Bruise Prellung
Crush Crushed Tissue Quetschverletzung
Cut Cut Schnittwunde
Laceration Tear Riss
Puncture Wound Puncture Wound Stichwunde
Velocity Wound Velocity Wound Ballistisches Trauma

Meistens werden die internen englische Namen für Graphiken genutzt, auch wenn diese im Spiel (GUI) bereits anders heißen.

Zudem gibt es drei verschiedene Größen der Wunden (klein, mittel und groß).

Bandagen

Englisch (internal) Englisch GUI Deutsch
Field dressing Bandage (Basic) Wundverband
Packing Bandage Packing Bandage Mullbinde
Elastic Bandage Bandage (Elastic) Elastischer Verband
QuikClot Basic Field Dressing (QuikClot) QuikClot

Richtig bandagieren

Im Ernstfall muss die richtige Bandage bzw. Versorgung genutzt werden, damit nicht die Wunde andauernd aufgeht und dadurch der Vorrat an medizinischen Material verbraucht wird. Hierbei haben die Bandagen,

  • eine Effektivität, wie gut die einzelnen Wunden geschlossen werden.
  • eine Wahrscheinlichkeit, wie oft die Bandage bei den Wundtyp aufplatzt.
  • eine (Mindest-)Verzögerung, bis die Bandage bei den Wundtyp wieder aufplatzt.

Dazu gibt es diverse graphische Aufbereitungen, meist in Tabellenform. [3] Durch einen gewissen Wandel geschuldet, sind Drittprodukte meist weniger aktuell. Dementsprechend sollte man sich die graphische Aufbereitung im offiziellen Wiki angucken. [4]

Stand 3.7.0

Im Stand 3.7.0 der Modifkation (12. September 2016) gilt folgendes: [5]

Bandage Effektivität Wahrscheinlichkeit Aufplatzen Verzögerung bis Aufplatzen Nutzen
Field Dressing mittel mittel mittel einfacher Soldat für alle Wunden
Packing Bandage hoch hoch lange Wunden sollen für temporäres Gefecht nicht aufplatzen
Elastic Bandage hoch hoch kurz medizinische Behandlung bei wenigen Wunden (Gefechtssanitäter)
QuikClot hoch niedrig lang stationäre medizinische Behandlung bei vielen Wunden (Feldarzt)

In absehbarer Zeit (3.9.0 oder höher) soll das System überarbeitet werden, hier kann es Auswirkungen auf die Bandagen geben.

Tourniquet

Besonders wichtig bei der Wundversorgung ist das Tourniquet. Dieses kann an den Extremitäten (Arme und Beine) angelegt werden und stoppt temporär den Blutverlust, weil das jeweilige Körperteil abgeklemmt wird. Nach einer gewissen Zeit verspürt der Patient Schmerzen (im realen Leben würde das Körperteil irgendwann absterben, dies würde jedoch mehrere Stunden dauern bis es zu diesem Fall kommen würde), jedoch kann man kurz den Blutverlust stoppen. Dieses sollte immer genutzt werden, wenn ein Patient viele offene Wunden hat:

  1. Schnell mit den Tourniquet die Extremitäten (mit Wunden) abklemmen, um erst den Brustkorb und Kopf zu bandagieren.
  2. Anschließend die Wunden an den Extremitäten behandeln und das Tourniquet wieder abnehmen.

Medizinische Zustände

In ACE3 gibt es vier verschiedene Zustände

  • Verletzt
  • Bewusstlos
  • Revive State
  • Tod

In der Version 3.8.0 lässt sich der Revive State in zwei Varianten unterteilen.

ACE3 Medizinische Zustände

Zusätzlich ist der Revive State eine optionale Einstellung, die wir immer nutzen. Wenn ein Spieler eigentlich sterben würde, geht er stattdessen in den Revive State, damit wir ihn noch retten können.

Verletzt

Ist ein Spieler verletzt muss er seine Wunden mit der richtigen Bandage behandeln.

Bewusstlos

Ist ein Spieler bewusstlos braucht er Hilfe von einem weiteren Mitspieler - meist seinem Buddy. Hierbei sollte (nach der Eigensicherung und Bergung) die Erstversorgung stattfinden. Weil der Spieler noch einen Puls besitzt, muss keine HLW bzw. CPR gemacht werden (Falls der Puls nicht zu niedrig ist).

ACE3 Bewusstlos

Der behandelnde Sanitäter kümmert sich um die erweiterte Behandlung mit Medikamenten und Blutersatzstoffen.

Meist wird ein Spieler bei schlechten Vitalwerten bewusstloss, er kann aber etwa auch nach einen Treffer kurzzeitig bewusstlos werden und von alleine wieder aufwachen.

Revive State

Ist ein Spieler so stark verletzt, dass er eigentlich gestorben wäre, geht er in den Revive State. Hierbei ist er bewusstlos und besitzt keinen Puls. Ab hier muss die Versorgung schnell laufen: Schnelles bergen durch den Buddy oder Trupp und ständige HLW bzw. CPR.

Revive State A

In einem zufälligen Zeitraum von 2 bis 12 Minuten befindet sich der Spieler in der ersten Phase des Revive State. Hierbei kann er aus den Revive State mit HLW bzw. CPR geholt werden - sein Herz schlägt wieder. Sind seine Vitalwerte zu schlecht, fällt er im Revive State A zurück, jedoch wird der Zeitraum von 2 bis 12 Minuten erneut bestimmt. [6]

ACE3 Revive State A

In dieser Phase sollte kein Epinephrin mehr verabreicht werden.

Revive State B

Ist der zufällige Zeitraum von 2 bis 12 Minuten vorüber oder hat der Patient zu starken Schaden erlitten, kann nur noch der Feldarzt mit einem Personal Aid Kit (PAK) dem Patienten helfen. [7] Streng genommen sind in diesem Zustand die Medikamente und Blutersatzstoffe nicht mehr nötig, kann man aber (bis auf Epinephrin) aufgrund der Immersion trotzdem verabreichen.

ACE3 Revive State B

Die Aufgabe der Sanitäter ist es frühzeitig zu entscheiden, ab wann ein MedEvac benötigt wird. Lässt man zu viel Zeit verstreichen, kann der Patient auf den Weg in die Basis versterben. Denn die HLW bzw. CPR ist notwendig, damit der Patient länger am Leben bleibt, aber diese kann meist nicht durchgängig geleistet werden (z. B. verzögerte Bergung oder im MedEvac mehr Verletzte als Ärzte).

Medizinisches Material

Abgesehen von den Bandagen gibt es weiteres medizinisches Material.

Blutersatzstoffe

In ACE3 gibt es drei Blutersatzstoffe

  • Blut
  • Plasma
  • Saline

in den Größen

  • 250 ml
  • 500 ml
  • 1000 ml

In der Regel wird bei uns Saline genutzt.

Sollte man mehrere Blutersatzstoffe anwenden, dann fließen diese schneller in den Patienten. Wenn ich einem Patienten dreimal Saline verabreiche ist es so, als würde ich nacheinander die Transfusion legen und warten bis die Erste vollendet ist. Wenn ich Blut, Plasma und Saline gleichzeitig verabreiche gibt es drei Transfusionen gleichzeitig.

Eine Transfusion von 250 ml Blutersatzstoff benötigt ca. 1 Minute. [8]

Wann und wieviel

Aufgrund des Hinweises, dass der Patient Blut verloren hat (medizinisches Menü Bereich C) könnte man blind einen Blutersatzstoff verabreichen. Mit Hilfe des Pulses und Blutdruckes kann man aber die Menge abschätzen.

Standardwerte sind

  • Puls: 80
  • Blutdruck: 120/80 bzw. 120 zu 80
    • systolischer Blutdruck: 120 (linker/höherer Wert)
    • diastolischer Blutdruck: 80 (rechter/kleinerer Wert)

Schmerzmittel

Verspürt ein Patient Schmerzen, wird er in seiner Sicht beeinträchtigt. Zusätzlich wacht ein bewusstloser Patient nicht auf, wenn er starke Schmerzen hat. Leider kann man aktuell nicht erkennen, wie viel Schmerzen ein Patient hat.

Um den Schmerzen entgegenzuwirken, kann der Sanitäter Morphium verabreichen. Hierbei sinkt aber der Puls.

Verabreicht sich ein Soldat mitten im Gefecht Morphium (dies besitzt er standardmäßig im Inventar) kann es passieren, dass er aufgrund von Überanstrengungen (z. B. viel Sprinten) bewusstlos wird. Zusätzlich sind fünf Injektionen von Morhpium tödlich, sodass dies immer von einem Sanitäter verabreicht werden sollte.

Herzfrequenzmanipulation

Um einen zu hohen Puls aufgrund von Überanstrengungen oder einem zu geringen Puls entgegenzuwirken, können Stoffe verabreicht werden. Dieses sollte mit äußerster Vorsicht geschehen. [9]

Englisch Deutsch Wirkung tödliche Dosis Hinweise
Epinephrine Epinephrin erhöht Puls (Mittelwert 50) 11 bis 12 muss nicht nach Morphium verabreicht werden
Adenosine Adenosin senkt Puls (Mittelwert 30) 7 bis 8 ACE_adenosine
Atropine Atropin senkt Puls (Mittelwert 15) 7 bis 8 erhöht in der Realität die Herzfrequenz
Morphine Morphium senkt Puls (Mittelwert 30) und lindert Schmerzen 5 bis 6

Sonstiges

Englisch Deutsch Wirkung Hinweise
Surgical Kit Operationsset schließt verbundene Wunden Alle Wunden müssen verbunden sein. Wunden die während des Nähens aufplatzen bleiben offen.
Personal Aid Kit Persönliches Erste-Hilfe-Set vollständige Heilung Je nach Einstellung muss der Patient stabil sein und in einer medizinischen Einrichtung.
Bodybag Leichensack

Weitere Anforderungen an Sanitäter

Natürlich muss ein Sanitäter einen Patient richtig behandeln können (Medikation und Bandagen). Zusätzlich muss ein Gefechtssanitäter mit seinem Material haushalten - speziell dem Operationsset.

Abgesehen davon, muss man aber in der VSS

  • für Ruhe sorgen!!!
  • die Patienten priorisieren.
  • dafür sorgen, dass bei jedem ohne Puls mindestens einer durchgängig HLW bzw. CPR macht.
  • dafür sorgen, dass jeder behandelt wird.
  • rechtzeitig einen MedEvac anfordern.

Als Hinweis zur Nutzung des Operationssets: Wenn ein Soldat in die VSS kommt, weil seine Schusswunde (z.B. 1 großes ballistisches Trauma / Large Velocity Wound) "immer wieder aufgeht", dann sollte man ihn lieber 2 QuikCloth mitgeben, anstatt zu nähen.

Technische Details

In diesem Kapitel werden technische Details geschildert, die mit jeder ACE3-Version potentiell veraltet sein können.

HLW / CPR

Ist die HLW bzw. CPR bei einer Person erfolgreich, kann

  • der Patient mit einer Wahrscheinlichkeit von 40 % [10]
    • von Revive State A in die Bewusstlosigkeit übergehen. (*)
    • einen Puls von 40 und Blutdruck von 70 zu 50 erhalten.
  • der Patient 0 bis 20 Sekunden länger in Revive State B bleiben bevor er stirbt. [11]

Da die HLW bzw. CPR selbst eine Zeit braucht bis diese durch ist, sollte durchgehend HLW bzw. CPR geleistet werden.

(*) Bei instabilen Zustand bzw. starker Wunden fällt der Patient wieder in den Revive State A zurück und zuckt nur kurz. Jedoch wird der Zeitraum, den der Patien in Revive State A bleiben kann, erneut bestimmt bzw. kann bei durchgäniger CPR länger im Revive State A bleiben.

Zurzeit haben wir im TTT Änderungen vorgenommen:

  • Der Patient kann bei erfolgreicher CPR 30 bis 50 Sekunden länger im Revive State B bleiben.
  • Der Patient kann mit geringer Wahrscheinlichkeit durch CPR im Revive State B das Bewusstsein erlangen.
    • als Sanitäter: Wahrscheinlichkeit von 5 %
    • als einfacher Soldat: Wahrscheinlichkeit von 2.5 %
    • Voraussetzung: Medic Facility oder Medic Vehicle

Durch die Änderung soll der MedEvac durch Medikation die Vitalwerte wiederherstellen sowie CPR zum Wiederbeleben geben können, anstatt immer zum PAK greifen zu müssen. Zusätzlich können die Änderungen aufgrund der Spielerfahrungen leicht bzw. schnell variiert werden.

Bewusstlos

Der Patient wird (für kurze Zeit) bewusstlos, wenn

  • das Blutvolumen kleiner als 60 ist (jede Sekunde mit einer Wahrscheinlichkeit von 10%). [12]
  • er zu starke Schmerzen hat (mehr als 70 %, aktuell nicht messbar). [13]

Zur Sicherheit wird ein Patient auch bei extrem schlechten Vitalwerten bewusstlos. Genau dann, wenn der eigentlich im Revive State (A/B) oder gar tot wäre, aber aus unerklärlichen Gründen noch bei Bewusstsein ist. [14]

Der Patient bleibt bewusstlos, wenn [15]

  • das Blutvolumen kleiner als 65 ist.
  • die Schmerzen (abzüglich schmerzlindernder Medikamente) größer als 0.9 sind.
  • der Blutverlust größer als 0.25 ist.
  • er im Revive State (A/B) oder tot ist.

Revive State A vs. B

Der Patient gelangt in Revive State A, wenn

  • er einen Puls niedriger als 20 oder höher als 200 hat. [16]
  • die Vitalwerte schlecht sind (jede Sekunde mit einer Wahrscheinlichkeit von 30%) [17]
    • (systolischer) Blutdruck höher 260 (linker/höherer Wert)
    • (systolischer) Blutdruck höher 145 (linker/höherer Wert) und Puls höher 150
    • (diastolischer) Blutdruck niedriger 40 (rechter/kleinerer Wert) und Puls höher 190

Der Patient gelangt sofort in Revive State B, wenn

  • das Blutvolumen kleiner als 30 ist. [18]
  • der Kopf oder Torso einen Schaden größer gleich 0.9 erleidet. [19]
Revive State Beschreibung Nutzen Einstellung
Revive State A kurzzeitiger Herzstillstand Wiederbelebung vor Ort bei sofortiger Behandlung Prevent Instant Death
Revive State B längerer Herzstillstand MedEvac Revive Setting / Timer

Sonstiges

  • Auf unserer Trainingsmap gibt es einen medizinischen Bereich, bei den man einen zu behandelnden Patienten spawnen kann (siehe Bilder mit blauen VR Dummy).

Weiterführende Links

  1. https://ace3mod.com/wiki/feature/medical-system.html
  2. https://github.com/acemod/ACE3/blob/master/addons/medical/stringtable.xml
  3. https://docs.google.com/spreadsheets/d/1o_yt2JBVV4PTfkYrkBzSRQH_6Cofk6eEyGVne_cpP50/edit?pref=2&pli=1#gid=125335153
  4. https://ace3mod.com/wiki/feature/medical-system.html
  5. ACE_Medical_Treatments.hpp:689 Kommentare in class Treatmeant.Bandaging
  6. fnc_setCardiacArrest.sqf:3 "Triggers a unit into the Cardiac Arrest state from CMS. Will put the unit in an unconscious state and run a countdown timer until unit dies."
  7. fnc_setDead.sqf:3 "Either kills a unit or puts the unit in a revivable state, depending on the settings."
  8. fnc_getBloodVolumeChange.sqf:22 "250ml should take 60 seconds to fill. 250/60 = 4.166"
  9. ACE_Medical_Treatments.hpp:1242 fnc_onMedicationUsage.sqf:49
  10. fnc_treatmentAdvanced_CPRLocal.sqf:26-33 (random 1) >= 0.6} ? _target setVariable [QGVAR(inCardiacArrest), nil,true]; _target setVariable [QGVAR(heartRate), 40];
  11. fnc_treatmentAdvanced_CPRLocal.sqf:22 _target setVariable [QGVAR(reviveStartTime), (_reviveStartTime + random(20)) min CBA_missionTime]
  12. fnc_handleUnitVitals.sqf:83-85_bloodVolume < 60 && random(1) > 0.9 ? [_unit, true, 15 + random(20)] call FUNC(setUnconscious)
  13. fnc_vitalLoop.sqf:40-45 Commented: _pain > 0.7 && random(1) > 0.6 ? [_unit] call FUNC(setUnconscious)
  14. fnc_handleUnitVitals.sqf:131-133_heartRate < 10 || _bloodPressureH < 30 || _bloodVolume < 20 ? [_unit, true, 10 + random(20)] call FUNC(setUnconscious)
  15. XEH_postInit.sqf:271-281ACE Settings Initialized with addition conditions via FUNC(addUnconsciousCondition)
  16. fnc_handleUnitVitals.sqf:143-145 _heartRate > 200 || (_heartRate < 20)) ? [_unit] call FUNC(setCardiacArrest)
  17. fnc_handleUnitVitals.sqf:131-142
  18. fnc_handleUnitVitals.sqf:78-80 _bloodVolume < 30 ? [_unit] call FUNC(setDead)
  19. fnc_handleDamage.sqf:1118-122fnc_handleDamage.sqf:137-143 _damageReturn >= 0.9 && _selection in ["head", "body"] ? [_unit] call FUNC(setDead)