Truppenordnung

Aus TTT Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In diesem Abschnitt werden die einzelnen Strukturelemente und die Organisation des TTT während einer typischen Mission erklärt. Die hier vorgestellten Strukturen basieren dabei auf der im Laufe der Zeit gesammelten Erfahrung, was in ArmA funktioniert und was nicht und sind verpflichtende Vorgabe für jeden Missionsbauer. Ausnahmen von diesen Strukturen müssen vorher angefragt und genehmigt werden. Da im TTT sowohl deutsche als auch amerikanische Strukturen benutzt werden, werden die amerikanischen Namen jeweils in Klammern zusätzlich zu den deutschen Namen genannt.

Operationsleitung (OPL) / Headquarter (HQ)

Die OPL ist die höchste Instanz innerhalb einer Mission. Sie hat den Oberbefehl über alle Einheiten inne, koordiniert das allgemeine Vorgehen innerhalb der Mission und verwaltet die Zuordnung der unterstützenden Einheiten zu den kämpfenden Einheiten. Sie kommuniziert grundsätzlich nur über die Long-Range mit ihren untergeordneten Einheiten. Die OPL ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Operationsleiter (OPL) / Commanding Officer (CO): Der Oberbefehlshaber der Mission. Er gibt die Befehle und erstellt "den großen Plan".
  • stellv. OPL / Executive Officer (XO): Unterstützt den OPL bei seinen Aufgaben, typischerweise beim Funken mit den untergeordneten Trupps. Kann jedoch auch alle weiteren Aufgaben übernehmen, die ihm der OPL überträgt – er ist Mädchen für alles. Bewährt hat sich das Prinzip, dass der OPL den eingehenden Funk übernimmt (Anfragen von anderen Trupps) und der stellv. OPL den ausgehenden Funk (Abfragen von Statusberichten, Übermittlung von neuen Befehlen).
  • Ergänzt werden kann die OPL durch maximal 4 Spieler, welche folgende Rollen einnehmen können:
    • Funker / Radio Operator (RO): ein zusätzlicher Funker, um die OPL zu unterstützen, kann auf eine Spezialrolle beschränkt sein und für diese eine eigene LR-Frequenz bekommen (so kann es z. B. bei einer Mission mit vielen Lufteinheiten sinnvoll sein, jemanden zu haben, der sich auf einer eigenen Frequenz nur um die Koordination der Lufteinheiten um das Flugfeld kümmert und zentraler Ansprechpartner aller Lufteinheiten für Start- / Landemanöver ist)
    • Aufklärungsoffizier / Intelligence Officer (IO): Sammelt alle verfügbaren, relevanten Daten und leitet diese gegebenenfalls an andere Trupps weiter. Hat meistens eine eigene, "große" Drohne (Reaper / Greyhawk) zur Feindaufklärung.
    • freie Rolle (maximal einmal): je nach Mission kann es sinnvoll sein, dem OPL einen Sanitäter, einen Nahsicherer, einen Fahrer o. Ä. zur Seite zu stellen

Je nach Größe und Struktur der Mission kann die OPL identisch sein mit

  • der Sektionsführung, falls die Truppstruktur der Mission nur aus einer Sektion besteht
  • der Zugführung, falls die Truppstruktur der Mission nur aus einem Zug besteht (egal ob Infanteriezug, Panzerzug oder mechanisierte Infanterie). Dies ist die einzige Ausnahme, in der die OPL per Short-Range statt Long-Range mit ihren untergeordneten Einheiten kommuniziert. Die OPL hält typischerweise einen sehr großen Abstand zu ihren Truppen – oft bleibt sie auch durchgehend in der Basis.

Sektionsführung / Platoon Lead (PLT)

Die Sektionsführung ist ein Bindeglied zwischen OPL und Zugführung, um die OPL zu entlasten. Einer Sektionsführung sind mindestens zwei, maximal vier Züge unterstellt. Ab drei Zügen in einer Mission ist die Sektionsführung zwingend erforderlich, darunter optional. Die Sektionsführung ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Sektionsführer / Platoon Lead (PLT): Er leitet die ihm untergeordneten Züge. Kommuniziert wird über Long-Range - entweder über die individuellen Frequenzen der einzelnen Züge oder über die Task-Force-Frequenz (siehe nächstes Kapitel).
  • Funker / Radio Operator (RO): Übernimmt die Kommunikation zur OPL und anderen Einheiten.
  • Ergänzt werden kann die Sektionsführung bei Bedarf durch:
    • einen Gefechtssanitäter / Combat Medic (CM) zur Versorgung im Feld.
    • einen Fahrzeugführer / Nahsicherer zur selbstständigen Verlegung

Die Sektionsführung befindet sich typischerweise etwas weiter entfernt hinter den ihr unterstellten Zügen.

Zugführung / Squadlead (SQL)

Die Zugführung ist das Führungselement der Infanterie und Bindeglied zu den anderen Trupps. Einer Zugführung unterstellt sind typischerweise zwei, maximal drei Infanterietrupps, des weiteren kann ein Zug durch maximal einen Spezialtrupp mit klarer Aufgabenstellung unterstützt werden. Die Kommunikation zwischen dem Zugführer und der ihm untergeordneten Trupps erfolgt über Short-Range ohne Funkprotokoll über den sogenannten Zugkanal, die Kommunikation zu anderen Trupps über Long-Range. Eine Zugführung besteht aus ein bis drei Spielern:

  • Zugführer / Squadlead (SQL): Er befehligt die ihm untergeordneten Trupps. Ist kein Funker in der Zugführung vorhanden, übernimmt er auch die LR-Kommunikation zu anderen Einheiten, in diesem Fall fällt jedoch die interne SR-Truppfrequenz weg und der Zugfunk wird zum Standardfunk des Zugführers.
  • (Optional): Funker /Radio Operator (RO): Übernimmt die Kommunikation zu anderen Einheiten, damit der Zugführer sich auf die Führung seiner Truppen konzentrieren kann.
  • (Optional): Gefechtssanitäter / Combat Medic (CM): Sanitäter für die Erstversorgung und Organisation der Verwundeten im Feld. Sollten mehrere Züge im Verbund arbeiten, so einigen sich die Funker dieser Züge im Vorhinein auf eine sogenannte Task-Force-Frequenz, die sie sich auf der Additional-Long-Range einrichten und über die sie direkt ohne Funkprotokoll miteinander kommunizieren können (ähnlich wie der Zugkanal). Die Zugführung sollte immer in Sichtweite der ihr unterstellten Trupps bleiben und sich maximal 200m bis 300m von ihnen entfernen, optimalerweise jedoch so nah wie möglich an ihren Truppen sein.

Infanterietrupp / Fireteam (FT)

Die Infanterie bildet den Kernbestandteil vieler Missionen. Ein Infanterietrupp ist immer Teil eines Zuges und besteht aus 4 bis 8 Mann. Mögliche Positionen innerhalb eines Infanterietrupps sind:

Deutsche Bezeichnung Englische Bezeichnung
Truppführer (TF) Fireteam Leader (FTL)
Grenadier (GRE)
Leichter MG-Schütze (LMG) Automatic Rifleman (AR)
Mittlerer MG-Schütze Medium Machine Gunner (MMG)
MG-Assistent Assistant Machine Gunner (AMG)1
Leichter Panzerabwehrschütze Light Anti Tank (LAT)
Schwerer Panzerabwehrschütze Heavy Anti Tank (HAT)
Panzerabwehr-Assistent Assistant Anti Tank (AAT)2
Luftabwehrschütze (Fla) Anti-Air (AA)
Pionier Pioneer (PIO)
Sprengstoffexperte Explosive Specialist
Gefechtssanitäter Combat Medic (CM)
Schütze Rifleman (RI)

Auf eine sinnvolle Einteilung in Buddy-Teams (z. B. bei Positionen, die einen Assistenten erfordern), ist hierbei zu achten. Die Kommunikation erfolgt ausschließlich über Short-Range, der Truppführer schaltet sich über seine Additional-Short-Range auf den Zugkanal auf, um sich mit der Zugführung und den anderen Truppführern im Zug abzusprechen. Die Nummer 2 im Trupp kann sich ebenfalls auf den Zugfunk aufschalten, jedoch nur mithören und nicht funken – es sei denn, der Truppführer fällt aus und die Nummer 2 übernimmt.

Spezialtrupp

Spezialtruppen sind infanteristische Einheiten bestehend aus zwei bis sechs Mann mit einem klaren Aufgabenschwerpunkt - dies kann vom klassischen Zwei-Mann-Scharfschützenteam bis zum Sechs-Mann-Kampftauchertrupp gehen. Sie sind die flexibelsten Einheiten innerhalb des TTTs und können entweder autark arbeiten oder im Verbund mit einem anderen Trupp oder Zug. Pro Mission existieren maximal zwei autark operierende Spezialtruppen, im Verbund mit einem Zug maximal einer.

Kommunikation erfolgt über Long-Range, beim Arbeiten im Verbund zusätzlich über die Additional-Short-Range (Zugfunk). Kämpfende Einheiten wie z.B. Kommandotrupps oder Kampftaucher, in denen der Truppführer viel Mikromanagement leisten und der Trupp in direkte Feuergefechte verwickelt wird, benötigen zwingend einen separaten Funker. In unterstützenden Einheiten wie z.B. Aufklärungsteams oder Mörserteams, die voraussichtlich nicht in direkte Feuergefechte verwickelt werden, kann (muss aber nicht) der Truppführer die Long-Range-Kommunikation mit übernehmen.

Mögliche Aufgabenschwerpunkte eines Spezialtrupps sind zum Beispiel:

  • JTAC-Team
  • Aufklärungsteam (UAV)
  • Autonome Kampfeinheit (UGV)
  • Mörserteam
  • schwere Feuerunterstützung (Schweres Maschinengewehr (HMG) / Granatmaschinengewehr (GMG))
  • (schwere) Panzerabwehr / Flugabwehr (falls nicht bereits im Zug vorhanden)
  • Pionier-Team (falls nicht bereits im Zug vorhanden)
  • medizinische Versorgung/Unterstützung (falls kein MedEvac in der Mission vorhanden)
  • Kommandokräfte (Infiltration)
  • Scharfschützenteam
  • Kampftaucher

Bei entsprechenden Rollen (schwere Waffen, Mörser, etc.) ist auf das Vorhandensein eines entsprechenden Assistenten zu achten.

Logistik

Stellt Fahrzeuge und Personal bereit, mit denen Transport und Logistik durchgeführt werden. Dies kann sowohl boden- als auch luftgebunden geschehen

Medical Evacuation

Medical Evacuation (MedEvac): Unterstützt Operationen mit Versorgungs- und Transportkapazität für Verwundete. Dies kann sowohl boden- als auch luftgebunden geschehen

Close Air Support

Close Air Support (CAS): Stellt Fahrzeuge und Personal bereit, damit Gefechtsunterstützung und Geleitschutz gegeben werden kann. In der Regel sind dies Kampfhelikopter oder Kampfflugzeuge.

Beispielhafte Truppstruktur

In der Regel wird ein System mit 6 Mann (Trupp) oder 4 Mann (Fireteam) genutzt. Natürlich sind auch andere System möglich - etwa mit 8 Mann, bei dem Vanilla-Fahrzeuge optimal besetzt werden können.

Es Folgen Beispiele für die beiden gängigen System, diese sind natürlich nicht bindend.

6 Mann System

Bei einem 6 Mann System wird meist ein Zugverbund genutzt

  • 1 Zugführer
  • 1 Funker / FAC
  • 1 Sanitäter
  • 2-3 Truppen mit 6 Mann

Bei den 6 Mann Truppen ist wiederum ein Trupp mit LMG- und AT-Schützen vorhanden

  1. Truppführer
  2. Grenadier
  3. LMG-Schütze
  4. AT-Schütze
  5. LMG-Schütze
  6. AT-Schütze

und einer mit schwerem MG sowie Pionieren

  1. Truppführer
  2. Grenadier
  3. MG-Assistent
  4. MG-Schütze
  5. Pionier
  6. Pionier

4 Mann System

Bei einem 4 Mann System haben wir in der Regel ein Squad, was in einem Platoon eingegliedert sein kann.

  • 1 Squadleader
  • 2-3 Fireteam mit 4 Mann

Hierbei wird bei größeren Squads mit 3 Fireteams auch oft ein unterstützender Squadlead verbaut.

Die Fireteams bestehen aus

  1. Fireateam Leader (FTL)
  2. LMG-Schütze
  3. Grenadier
  4. Spezialist

Der Spezialist bestimmt dann die Nuance des Trupps

  • (leichter) AT-Schütze
  • Sanitäter
  • Sprengstoffexperte
  • Gruppenscharfschütze

Platoon

Das Squad könnte wie oben erwähnt in einem Platoon eingegliedert werden

  • 1 Platoon Leader (PTL)
  • 1 Funker / FAC
  • 1 Sanitäter
  • 2-3 Squads mit 9-14 Mann

Heavy Weapon Squad

Bei einem 4 Mann System haben wir ein amerikanischen System, bei dem es auch ein Heavy Weapon Squad mit 8 Mann bestehend aus 2 Fireteams gibt.

  1. Fireteam Leader #1 bzw. Squadlead
  2. MG-Schütze
  3. MG-Schütze
  4. MG-Assistent
  5. Fireteam Leader #2
  6. schwerer AT-Schütze (z.B. Javelin)
  7. schwerer AT-Schütze (z.B. Javelin)
  8. AT-Assistent